Wird Erstberatungsgebühr angerechnet?

Wird Erstberatungsgebühr angerechnet?

#1 | Beitragvon kratzbaum am 20.02.2008, 21:42

Ich habe eine einfache Frage, die die Reno-Spezies hier sicherlich mit "links" beantworten werden: :wink:

RA vereinbart mit dem Mandanten eine Erstberatungsgebühr von 100,- €. Mandant will sich nur über die Erfolgsaussichten beraten lassen.
Nach Abschluss des Gesprächs entscheidet sich der Mandant zum weiteren Tätigwerden und der Anwalt soll ihn weiter vertreten.
Es geht um die Geltendmachung einer Kaufpreisforderung über 10.000,- €. Die weiteren Gebühren, wie zB Geschäftsgebühr, richten sich ja nun nach dem Gegenstandswert.

Was ist mit den 100,- €? Muss Mandant diese trotzdem zahlen?
Ich meine, wenn der Mandant von vorn herein zum RA gesagt hätte:"Werden Sie tätig." Dann hätte dieser ja auch die Erfolgsaussichten geprüft. Dann wäre ja keine Erstberatungsgebühr angefallen.

Wer klärt mich auf?
Bitte mit Angabe der VV-NR.

Vielen Dank schonmal!
kratzbaum
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 97
Registriert: 24.08.2007, 09:54
Software: Kanzlei Plus (Beck)

Re: Wird Erstberatungsgebühr angerechnet?

#2 | Beitragvon ivi am 21.02.2008, 10:57

Es kommt darauf an, was mit dem Mandnaten vereinbart wurde.

Siehe § 34 Abs. 2 RVG: "Wenn nicht anderes vereinbart ist, ist die Gebühr für die Beratung auf eine Gebühr für eine sonstige Tätigkeit, die mit der Beratung zusammenhängt, anzurechnen"
ivi
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 1056
Registriert: 22.01.2007, 02:36

Re: Wird Erstberatungsgebühr angerechnet?

#3 | Beitragvon ivi am 28.02.2008, 18:09

P.S. Mein Beitrag war ja ganz schön schwammig.

Es ist immer auf den Auftrag abzustellen, den der Mandant Dir erteilt. Erteilt er den Auftrag zur Beratung (Rat/Auskunft), so fällt die hierfür geschriebene Vorschrift zur Abrechnung an. Erteilt er Dir, nach erteiltem Auftrag zur Beratung, den Auftrag, weiter tätig zu werden, entsteht die Geschäftsgebühr. Es gab also zwei Aufträge. Für den Mandanten war das "ein Ding". Es ist ein und das selbe ob er den zweiten Auftrag 2 Minuten oder 2 Wochen später erteilt. § 34 Abs. 2 RVG vor, dass angerechnet wird, sofern nichts vereinbart wurde.

Du hättest dem Mandanten z.B. in dem Gespräch sagen können: Ich will 100,00 EUR für die Beratung. Für den Fall, dass Sie mich beauftragen, tätig zu werden, rechne ich diesen Betrag an die weitere Tätigkeit an oder aber Du vereinbarst, dass 100,00 EUR für die Beratung nicht angerechnet werden.
ivi
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 1056
Registriert: 22.01.2007, 02:36


Zurück zu Gebühren/Kosten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste