RSV will in Eigenregie vorgehen (ZV)

RSV will in Eigenregie vorgehen (ZV)

#1 | Beitragvon Paragraphenreiterin am 30.10.2004, 21:23

Nach Abschluß einer Angelegenheit kommt es bei mir in letzter Zeit häufiger zu dem Fall, daß sich die RS-Versicherung meldet und bittet, die Vollstreckungsunterlagen zu übersenden; in einigen Fällen wird sogar gebeten, die ZV-Kosten festsetzen zu lassen und dann den KFB an die RSV weiterzuleiten. Fallen hierbei noch Gebühren für diese Tätigkeit an (was ich mir selbst nicht vorstellen kann)? Ist ja eine zusätzliche Titulierung für Dritte. Darüber hinaus: Ist man zur Titulierung der ZV-Kosten grundsätzlich in jedem Falle verpflichtet?
Paragraphenreiterin
 

RSV will in Eigenregie vorgehen (ZV)

#2 | Beitragvon nanaimo am 01.11.2004, 09:20

guten morgen,<br><br>man sollte in jedem falle die ZV-kosten festsetzen lassen. hierfür fallen lediglich noch zustellgebühren an. die kosten der zv verjähren sonst. da die RSV die kosten getragen hat, ist sie sicher daran interessiert, dass diese kosten nicht verjähren.<br><br>claudia
nanaimo
 

RSV will in Eigenregie vorgehen (ZV)

#3 | Beitragvon Paragraphenreiterin am 05.11.2004, 13:08

<small><i><b>Antwort auf: </b>guten morgen,<br><br>man sollte in jedem falle die ZV-kosten festsetzen lassen. hierfür fallen lediglich noch zustellgebühren an. die kosten der zv verjähren sonst. da die RSV die kosten getragen hat, ist sie sicher daran interessiert, dass diese kosten nicht verjähren.<br><br>claudia</i></small><br><br><br>Der Sinn der Festsetzung liegt ja auf der Hand. Es geht mir darum, ob es grundsätzlich eine VERPFLICHTUNG des RA gibt, die Festsetzung zu betreiben und hierbei (wenn auch schlecht vorstellbar) eine Gebühren auslösende Tätigkeit entsteht.
Paragraphenreiterin
 


Zurück zu Zwangsvollstreckung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste