Verjährung Unterhalt

Verjährung Unterhalt

#1 | Beitragvon Mimi am 14.10.2004, 19:34

Hoffentlich kann mir jemand helfen, stehe gewaltig im Wald: :boah:<br>nach 197 II BGB verjähren wiederkehrende Leistungen (Zinsen und auch Unterhalt) nach 3 Jahren.<br>Meine Frage: Gilt das auch für titulierten Unterhalt?<br>Oder gilt da die 30jährige Titelverjährung mehr ?<br>Hoffe auf die Erleuchtung!! Mimi
Mimi
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 45
Registriert: 07.03.2004, 01:00
Software: ReNoStar

Verjährung Unterhalt

#2 | Beitragvon Gast am 14.10.2004, 20:14

ergibt sich eigentlich aus dem Gesetz:<br><br>1) In 30 Jahren verjähren, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, <br><br> 1. Herausgabeansprüche aus Eigentum und anderen dinglichen Rechten, <br> 2. familien- und erbrechtliche Ansprüche, <br> 3. rechtskräftig festgestellte Ansprüche, <br> 4. Ansprüche aus vollstreckbaren Vergleichen oder vollstreckbaren Urkunden und <br> 5. Ansprüche, die durch die im Insolvenzverfahren erfolgte Feststellung vollstreckbar geworden sind. <br><br><br>(2) Soweit Ansprüche nach Absatz 1 Nr. 2 regelmäßig wiederkehrende Leistungen oder Unterhaltsleistungen und Ansprüche nach Absatz 1 Nr. 3 bis 5 künftig fällig werdende regelmäßig wiederkehrende Leistungen zum Inhalt haben, tritt an die Stelle der Verjährungsfrist von 30 Jahren die regelmäßige Verjährungsfrist. <br> <br>Für regelmäßig wiederkehrende Leistungen gilt die regelmäßige Verjährungsfrist, d. h. ein Titel über zukünftige Unterhaltsleistungen unterliegt nicht der Verjährung von 30 Jahren.<br>
Gast
 

Verjährung Unterhalt

#3 | Beitragvon Mimi am 16.10.2004, 19:53

Hallo,<br><br>darf ich das nochmal zusammenfassen? Wenn ich falsch liege, bitte korrigieren:<br><br>Also ich habe einen Titel für Mutter und Kind. Alles, was bis zur Rechtskraft entstanden ist, unterliegt der 30jährigen Verjährungsfrist. Alles was nach Rechtskraft entsteht, unterliegt der 3jährigen Frist, wobei diese Frist für das Kind erst nach Volljährigkeit zu laufen beginnt.<br>Der normale Beginn einer 3jährigen Verjährungsfrist ist das Ende eines Jahres, gilt das auch hier oder ist dieser Zeitpunkt der Rechtskraft des Urteils maßgebend?<br><br>Vielen Dank<br>Mimi
Mimi
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 45
Registriert: 07.03.2004, 01:00
Software: ReNoStar


Zurück zu Erb-/Familienrecht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron