Untergetauchte Schuldner

Untergetauchte Schuldner

#1 | Beitragvon Anderl am 27.09.2004, 15:09

Jeder von uns kennt das Problem, untergetauchter Schuldner wieder habhaft zu werden. In Bayern wird ja z. B. nach § 28 des Bay. Meldegesetzes dies als OWi mit einer Geldbuße bis zu € 500,00 geahndet. Mir ist allerdings nicht so richtig klar, welche Konsequenzen eine polizeiliche Anzeige am letzten gemeldeten Wohnort des Schuldners für diesen und den Gläubiger nach sich zieht. <br><br>1. Wird er zur Fahndung ausgeschrieben?<br>2. Werden Ermittlungen aufgenommen, z. B. BfA, Krankeassen usw befragt?<br>3. Erhält der Anzeigeerstatter eine Rückmeldung, daß der Schu gefunden wurde <br>u. er sich jetzt angemeldet hat?<br>4. Ist eine Institution (z. B. Bank) oder eine Privatperson selbst eigentlich <br>berechtigt, eine Anzeige dieser Art vorzunehmen? <br>Könnte ein Missbrauch des staatl. Organs damit verbunden sein, um letzt-<br>endlich Privatinteressen zu verfolgen? <br><br>Wer kann mir hier bitte weiterhelfen? Irgendwie kommt man mittlerweile mit den kostenträchtigen aber meist nichtsbringenden EMA-Anfragen nicht weiter, so daß ich irgendwie neue Wege gehen muss. <br><br>:-(
Anderl
 

Zurück zu Zwangsvollstreckung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste