Abschied von der Kontenpfändung?

Abschied von der Kontenpfändung?

#1 | Beitragvon Eleonora am 28.07.2004, 21:18

Angeblich soll das Instrument der Kontenpfändung im kommenden Jahr (massiv) eingeschränkt werden. Hat jemand Kenntnis, ob dies zutreffend ist und wie dies konkret aussehen soll? Ggf. wäre ich auch für einen dahingehenden Hinweis in der Literatur dankbar. Bislang hatte ich davon nichts mitbekommen. Wenn dann noch Hartz IV greift, dürften die ZV-Aussichten in vielen Angelegenheiten oft noch trüber werden...
Eleonora
 

Abschied von der Kontenpfändung?

#2 | Beitragvon Gast am 29.07.2004, 11:32

Also davon habe ich auch noch nichts gehört. Vor allen Dingen werde ich in einer vorliegenden Vollstreckungssache nächste Woche gerade diese Maßnahme beantragen. <br>Fänd ich sehr spannend etwas dazu zu hören.
Gast
 

Abschied von der Kontenpfändung?

#3 | Beitragvon JosefStamm am 29.07.2004, 12:49

nix ist überraschend als die perversen Ideen mancher sog Rechtspolitiker,<br>noch schlimmer sind die Parolen, die zuweilen in die Welt gesetzt werden.<br><br>Die Einschränkung ergibt sich evtl. aus der Planung 2005 die Pfandfreigrenzen ggf. zu erhöhen und der schon jetzt gegebenen, im SGB begründeten freien Verfügbarkeit von Kontogutschriften aus unpfändbarem Lohn/Gehalt<br><br><br>Derzeit ist aber etwas an Planung dazu, was Sie gelesen haben, nicht bekannt.<br>wir bleiben am Ball.<br><br>Info dazu:http://5376.rapidforum.com/topic=101283189988<br><br><br>
JosefStamm
 

Abschied von der Kontenpfändung?

#4 | Beitragvon Eleonora am 16.08.2004, 12:23

<small><i><b>Antwort auf: </b>Also davon habe ich auch noch nichts gehört. Vor allen Dingen werde ich in einer vorliegenden Vollstreckungssache nächste Woche gerade diese Maßnahme beantragen. <br>Fänd ich sehr spannend etwas dazu zu hören.</i></small><br><br><br>Offensichtlich kam der Vorschlag aus der Ecke des Verbraucherschutzes.<br>Der VZBV hat einen Gesetzesvorschlag eingebracht, der unter <br>http://www.forum-schuldnerberatung.de/service_ratgeber/veroeff/_girokonto/kontenpfaendungvzbvvorschlag.htm einzusehen ist. Mal sehen, ob daraus etwas wird. Offensichtlich haben sich die meisten Gläubiger stark auf die Kontenpfändung konzentriert, da hier der Druck auf den Schuldner (neben dem Arbeitseinkommen) am höchsten ist. Mittlerweile haben die Banken teilweise eigene Center nur für die ganzen PFÜBSE laufen.
Eleonora
 

Abschied von der Kontenpfändung?

#5 | Beitragvon Gast am 16.08.2004, 18:00

Nun ja, es kommt immer darauf an, wo etwas steht. Das unpfändbare Bezüge, die auf ein Konto überwiesen werden, der Forderungspfändung nicht unterliegen, ist ein alter Hut.<br>Allerdings erscheint es mir abwegig, der Bank ein Instrument an die Hand geben zu wollen, welches ein rechtsstaatliches Verfahren zur Grundlage hat. Die Bank ist überwiegend nicht in der Lage festzustellen, welche Freibeträge zum Zuge kommen. Gerade bei der zwischenzeitlich üblichen mehrfachen Arbeitsstelle ist es der Bank auch nicht möglich festzustellen, ob Lohn oder Gehalt aus allen Arbeitsstellen im Rahmen der Pfändung erfasst wurden.<br>Hinzu kommt, dass die Banken sich für diese Tätigkeit bedanken würden. Wer soll die Kosten hierfür tragen, wer soll bei tausenden von Bankkunden die Kontrolle vornehmen.<br>Hinzu kommen die Bedenken aus dem Datenschutz.<br>Also erst einmal keine Angst, dass hier neue Hürden aufgebaut werden. Das schafft unsere Regierung schon alleine.<br>Den Hinweis auf Harz IV verstehe ich nicht. Wo sehen Sie bei Harz IV das Problem der Verschlechterung?<br><br>Gruß<br>H. Treysse
Gast
 


Zurück zu Zwangsvollstreckung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast