Hilfe, man will Geld von mir

Hilfe, man will Geld von mir

#1 | Beitragvon Conny77 am 04.05.2004, 15:57

Hallo, <br><br>ich bin zwar auch eine Kollegin, aber ich kann mit diesem Problem nicht zu meinen Chefs, da es um eine Nebentätigkeit geht, die sie nicht mitbekommen sollen. Es handelt sich um folgendes Problem:<br><br>Ich habe mich auf einer Internetseite als Testkäufer eintragen lassen. Dabei muß ich wohl die AGB akzeptiert haben. Nun wollte die Firma € 10,00 für die Registrierung. Da dies m. E. unseriös ist, habe ich darauf nicht reagiert. Dann kamen Mahnungen für die € 10,00 und ich habe geschrieben, daß ich auf deren Internetseite nichts gefunden habe, wo steht, daß ich die € 10,00 bezahlen muß (ich habe wirklich nichts davon gelesen!). Daraufhin haben die mein Auftragskonto gelöscht und wollen nun € 35,00 haben, sonst beauftragen die ihr Inkassounternehmen. <br><br>Meint Ihr, ich muß diese € 35,00 wirklich zahlen? <br>Es gab da leider ein Widerrufsrecht von 14 Tagen, welches ich nicht wahrgenommen habe. <br>Man hört ja viel, daß man keine Nebentätigkeit annehmen soll, wo man vorher etwas bezahlen soll. <br><br>Vielen Dank für Eure Tips!<br><br>LG Conny
Conny77
 

Hilfe, man will Geld von mir

#2 | Beitragvon iksi am 05.05.2004, 09:58

Liebe Conny,<br>das ist ja eine unangenehme Sache. Wir arbeiten hier viel gegen Inkassobüros, da könnte noch ne Menge auf Dich zukommen. Egal wie wackelig die Forderung ist, diese Inkassos schütten dich zu mit Aufforderungen, die auch noch immer teurer werden. Zu einem Klageverfahren kommt es aber meistens nicht. Entweder weil die Leute aufgeben und zahlen, oder weil einfach die Rechtsgrundlage nicht ausreicht (was ich in deinem Fall auch glaube). Ich würde der Internetfirma ganz schnell noch anbieten, die 10 € zu bezahlen, damit sollte es dann aber auch gut sein. Außerdem gleich darauf hinweisen, dass Du der Forderung wiedersprichst, sofern diese weiter geltend gemacht wird. Damit sind die Inkassokosten aus der Welt, sofern es wirklich zu einer gerichtlichen Geltendmachung kommen sollte. Inkassokosten sind nämlich im gerichtlichen Verfahren nur dann zu ersetzen, wenn der Gläubiger davon ausgehen konnte, dass die Forderung unstreitig ist.<br><br>Nervenschonender und billiger ist es sicher, wenn Du dich einigst, bevor diese Inkassobüros aktiv werden. Viel Glück!<br><br>LG Iksi<br>
iksi
 


Zurück zu Rechtsanwaltsbereich allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste